Immobilienstiften für den guten Zweck

Dezember 2017 | Die Welt | Geld

Immobilienstiften für den guten Zweck

Beitrag der SOS-Kinderdorf-Stiftung

Petra Träg aus der Geschäftsführung, SOS-Kinderdorf-Stiftung, München
SOS-Kinderdorf-Stiftung / Unternehmensbeitrag

Wie kann man Immobilien an die SOS-Kinderdorf-Stiftung übertragen?
Das geht auf zwei Wegen. Wenn es zu Lebzeiten ist, dann über einen notariellen Schenkungsvertrag. Der zweite Weg ist per Testament – idealerweise nehmen die Stifter vorher Kontakt zu uns auf, damit wir alles in Ruhe besprechen können. Dabei klären wir neben ihren Wünschen auch pragmatische Dinge wie vorhandene Baupläne etc.. 

Warum ist es sinnvoll, Immobilien zu Lebzeiten zu stiften?
Wer zu Lebzeiten eine Immobilie stiftet, kann das, ebenso wie eine Geldzustiftung von der Einkommensteuer absetzen.  Häufig werden uns jedoch Immobilien von Menschen zugestiftet, für die Instandhaltung und Vermietung zur Belastung geworden sind. Wer seine Immobile stiftet, will, dass wir den Sachwert dauerhaft erhalten und mit den Erträgen möglichst vielen Kindern und Jugendlichen bei SOS-Kinderdorf helfen. So hat man alle Sorgen los und kann nachhaltig Gutes für SOS-Kinderdorf bewirken. Auch Erben können innerhalb von 24 Monaten Ererbtes zustiften, ohne Erbschaftssteuer darauf zu zahlen,

An wen kann man sich wenden, wenn man eine Immobilie stiften will?

Gerne an mich, wir informieren umfassend und kümmern uns um alle Formalien und Pflichten wie Modernisierung, Renovierung und Vermietung. Im Anschluss überführen wir Immobilien dauerhaft und transparent in das Stiftungskapital. Für unsere Arbeit in den SOS-Kinderdorf-
Einrichtungen sind fortlaufende, re-lativ planbare Beträge wie Mieteinnahmen sehr hilfreich. Wir sind mit allen Stiftern in engem Kontakt und freuen uns auf Ihren Anruf.

 

Ein vererbtes Haus tut Gutes!

„Ein Haus wie das von der Oma“, jubelten Lena, Vincent und Mia, als sie das neue Heim mit ihren Eltern Nadine und Klaus Fuchs besichtigten. ,,Es hat sogar einen tollen Garten zum Spielen!“ Das Glücksgefühl der Familie war groß. Denn die Suche nach einer Immobilie im Umkreis von München war nicht leicht. ,,Wir freuen uns riesig, dass wir als Mieter unter den zahlreichen Bewerbern ausgewählt wurden“, erzählt Nadine Fuchs. Der Ver­mieter ist kein gewöhnlicher: Die SOS-Kinderdorf-­Stiftung hat das Haus aus einem Nachlass geerbt -von einer Dame, die es bis zu ihrem Tod bewohnte und auch darüber hinaus dauerhaft Gutes tun wollte. In diesem Sinne hat sie ihr Haus an die Karin und Dr. Ernst-Albrecht Plieg-Stiftung testamentarisch vererbt: Die Treu-hand­stiftung unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung fördert die musikalische Bildung von Kindern und Ju­gendlichen in SOS-Kinderdorfeinrichtungen. ,,Wir freuen uns sehr, den Herzenswunsch der Nachlassgeberin zu erfüllen“, erklärt Petra Träg, Geschäftsführung SOS-Kinderdorf-Stiftung. ,,Natürlich sind auch wir da­rauf bedacht, unser Kapital bestmöglich wirtschaften zu lassen, und übernehmen daher gerne solide Immo­bilien.“ So kann das Kapital gesichert werden, das mit dem Zweck angelegt ist, den Kindern, Jugendlichen, Familien und Menschen mit Behinderung bei SOS-­Kinderdorf Perspektiven fürs Leben zu geben.
 

KONTAKT Petra Träg
Telefon: 089 12 606 109
E-Mail: petra.traeg@sos-kinderdorf.de

 

SOS-Kinderdorf-Stiftung
 

Die SOS-Kinderdorf-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts. 2003 vom SOS­Kinderdorf e.V. gegründet, ist ihr Ziel, die SOS-Kin­derdorf-Arbeit im In- und Ausland nachhaltig zu un­terstützen. Die Mittel des Stiftungskapitals kommen jährlich den benachteiligten Kindern und Jugendli­chen sowie den Menschen mit Behinderungen zu­gute.


www. sos-kinderdorf-stiftung.de